Logo der Universität Wien
Sie sind hier:>Universität Wien >Fakultät für Chemie

Auf dieser Seite werden wir laufend Veranstaltungen zum Internationalen Jahr der Chemie vorstellen so wie weitere Informationen präsentieren.

Im Rahmen der 63. Generalversammlung der Vereinten Nationen haben die Staaten der Erde eine Resolution verabschiedet, in der das Jahr 2011 als "Internationales Jahr der Chemie (IYC)" proklamiert wurde und die UNESCO und IUPAC (International Union of Pure and Applied Chemistry) als Dachorganisationen für dieses Event eingesetzt.


Aktuelle Veranstaltungen


Vergangene Veranstaltungen

Ausstellung zum "Jahr der Chemie": Chemie - unser Leben, unsere Zukunft

Bis 20. Jänner 2012 bot die Universitätsbibliothek Wien anlässlich des von der UNO ausgerufenen "Jahres der Chemie" einen Überblick über die bekanntesten Chemiker der Universität Wien.

Weitere Informationen ...


Wiener Vorlesung: CHEMISCHE VORBESTIMMUNGEN DES LEBENS - Ursprung der Evolution; Ursprung der Artentrennung; Aufstieg des Menschen

Nach herkömmlicher Lehrmeinung erschöpft sich die Triebkraft der Evolution von Anbeginn in einer wahlosen, ungerichteten Abfolge unwahrscheinlicher genetischer Zufälle — gemäß dem Wahlspruch "Ordung aus Chaos". Aus Sicht der den Gesetzen der Chemie innewohnenden Beschränkungen ergibt sich hingegen ein grundlegend anderes Evolutionsverständnis — wesentlich und von den Anfängen her: einzigartig, gerichtet und chemisch prädeterminiert.

Im Rahmen des Dialogforums "Wiener Vorlesungen" der Stadt Wien referierte Prof. Dr. Günter Wächtershäuser am 1.12.2011 (19:00) zum Thema "Chemische Vorbestimmungen des Lebens - Ursprung der Evolution; Ursprung der Artentrennung; Aufstieg des Menschen". Die Veranstaltung fand im Festsaal des Wiener Rathaus (Lichtenfelsgasse 2, Feststiege I, 1010 Wien) statt.


METALLE IN DER MEDIZIN. Von metallhaltigen Enzymen bis zu neuen Krebstherapeutika

Am 24.11.2011 (17:00) hielt O. Univ.-Prof. DDr. Bernhard Keppler einen Vortrag zum Thema "Metalle in der Medizin. Von metallhaltigen Enzymen bis zu neuen Krebstherapeutika". Die Veranstaltung fand im Kleinen Festsaal der Universität Wien (Hauptgebäude, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien) statt.

Weitere Informationen ...

Fotogallerie ...


Antrittsvorlesung: "Die Tasse Kaffee am Morgen: Ein gesunder Muntermacher?"

Am 14. November 2011 hielt Fr. Univ.-Prof. Dr. Veronika Somoza ihre Antrittsvorlesung zum Thema "Die Tasse Kaffee am Morgen: Ein gesunder Muntermacher?"

Weitere Informationen ...

Fotogallerie ...


Wiener Vorlesung: "Chemie und Lebensqualität im 21. Jahrhundert"

In Kooperation mit der Gesellschaft österreichischer Chemiker–GÖCH fand im Rahmen des Dialogforums "Wiener Vorlesungen" der Stadt Wien am 18. Oktober die Vorlesung "Chemie und Lebensqualität im 21. Jahrhundert" im Festsaal des Wiener Rathaus statt.

Weitere Informationen ...


unitalk mit der Caritasdirektor Michael Landau

Der Alumniverband der Universität Wien lud am 20. Oktober im Rahmen von unitalks zu einer Gesprächsrunde mit DDr. Michael Landau (Caritasdirektor der Erzdiözese Wien).

Weitere Informationen ...

 


Chemie erleben - Tag des offenen Labors

Wollen Sie spektakuläre Experimente erleben? Oder wollen Sie selber experimentieren?

Die Fakultät für Chemie der Universität Wien öffnete am Samstag, den 1.10.2011, von 10:00 bis 17:00 ihre Labore und Hörsäle für alle.

Weitere Informationen ...


Austellungseröffnung "Gelehrte der Chemie, die die Welt veränderten"

Die Fakultät der Chemie der Universität Wien lud herzlich zur Eröffnung der Ausstellung "Gelehrte der Chemie, die die Welt veränderten - ein Rundgang durch die Denkmalgalerie im Arkadenhof" am 6.10.2011 ein.

Programm ...

Update: in unserer Informationsbroschüre finden Sie Wissenswertes über die im Arkadenhof präsentierten Gelehrten.

Nachlese: uni:view präsentiert eine Fotogalerie zur Eröffnung der Ausstellung "Gelehrte der Chemie".


Vortrag: "Süß alleine ist nicht alles – die faszinierende Welt der Kohlenhydratsynthese"

Kohlenhydrate repräsentieren eine der fundamentalen Naturstoffklassen, die für eine Fülle von essentiellen biologischen Prozessen in der belebten Natur verantwortlich zeichnen. Sie dienen als Energiespeicher, spielen eine wesentliche Rolle bei biologischen Erkennungsprozessen, wie etwa Zell-Zell- oder Zell-Virus-Erkennung, und verrichten "Dienste" als mechanische Gerüst- und Stützelemente – bei Einzellern genauso wie bei höheren Organismen. Daraus resultieren vielfältige industrielle Anwendungen, die von der pharmazeutischen über die Lebensmittelindustrie bis zur Papierindustrie reichen.

Der Vortrag wurde von Univ.-Prof. Mag. Dr. Walther Schmid abgehalten und fand am 28. Juni 2011 statt.

Weitere Informationen ...


UMWELTTAGesprächen '11 - Chemie trägt Verantwortung

Die Vereinten Nationen erklärten 2011 zum "Internationalen Jahr der Chemie". Die diesjährigen "UMWELTTAGespräche '11" greifen das Thema auf und stehen unter dem Motto "Chemie trägt Verantwortung".

Impulsreferate von renommierten ReferentInnen aus den USA, der Schweiz und der Europäischen Union, Diskussionsforen und Best-Practice-Beispiele bieten die Gelegenheit zu Reflexion und Diskussion. Thematisiert werden das widersprüchliche oder symbiotische Verhältnis zwischen chemischer Industrie und Umweltschutz sowie die daraus resultierenden Spannungsfelder.

Die Veranstaltung fand am Dienstag, den 07. Juni 2011, statt.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem detailierten Programm.


Im Rahmen von "University meets public" - Schwerpunkt: "Gesundheit als Lebensfaktor - Gesundheit & Wohlbefinden"

hielt Frau Univ.-Prof. Dr. Veronika Somoza vom Institut für Ernährungsphysiologie und Physiologische Chemie der Fakultät für Chemie an der Universität Wien

am 30.06.2011 um 19.00-20.30,
im Volkshochschule Wiener Urania (Kosten € 5,00)

einen Vortrag mit dem Titel

"Kaffee - Heiltrank oder ungesunder Muntermacher?"

Die Tasse Kaffee am Morgen gilt als genussvoller Muntermacher. Andererseits wird Kaffee aufgrund seiner vermeintlich unerwünschten Wirkungen z. B. auf den Blutdruck oft gemieden. Auch Magenbeschwerden nach Kaffeegenuss sind häufig eine Ursache für den Verzicht. Wissenschaftliche Daten sprechen jedoch auch für gesundheitlich positive Wirkungen eines maßvollen Kaffeekonsums.


"Alles Natur, alles Chemie" im Naturhistorischen Museum

Das Naturhistorische Museum lädt zur Eröffnung der Ausstellung "Alles Natur, alles Chemie" im Rahmen des Internationalen Jahres der Chemie.

Weitere Informationen ...


Verschiedenes (Berichte in Medien etc.)

Medienecho: "Kaffee - Heiltrank oder ungesunder Muntermacher?"

Frau Univ.-Prof. Dr. Veronika Somozas Vortrag "Kaffee - Heiltrank oder ungesunder Muntermacher?" rief ein respektables Medienecho hervor:

Die Salzburger Nachrichten (16.11.2011) schrieb: "Eine recht eindeutige Empfehlung zum Kaffeegenuss gab Veronika Somoza, die neue Professorin für Biofunktionalität von Lebensmitteln an der Universität Wien, bei ihrer Antrittsvorlesung am Montagabend. Moderater Kaffeegenuss sei gesund, sagte sie. Allerdings am besten aus dunkel gerösteten Bohnen und entkoffeiniert. Dunkel geröstete Bohnen seien gut verträglich, während die helleren Bohnen die Magensäure anregten sowie Sodbrennen und Magendrücken verursachen könnten. Entkoffeiniert sollte der Kaffee deshalb sein, da auch das Koffein die Magensäureproduktion anrege."

Tiroler Tageszeitung (16.11.2011): "Moderater Kaffeegenuss ist laut Ernährungswissenschafterin Veronika Somoza durchaus gesund. Zwei bis drei Tassen Kaffee am Tag, am besten aus dunkel gerösteten Bohnen und entkoffeiniert, hat die neue Professorin für Biofunktionalität von Lebensmitteln an der Universität Wien Montagabend bei ihrer Antrittsvorlesung empfohlen. Wer Kaffee - aber eben nicht im Übermaß - trinkt, kann sich über mehrere positive Nebenwirkungen freuen: Aufmerksamkeit und Konzentration steigen und Kaffeetrinker haben ein geringeres Risiko an Dickdarmkrebs, Brustkrebs, Typ-2-Diabetes oder Alzheimer zu erkranken, übergewichtige Personen verlieren an Gewicht."


Wie die Chemie sich selbst erneuert

Ein Artikel in der Wiener Zeitung beschäftigt sich mit der Chemie als Basis für Industrie, Wirtschaft und Forschung. Prof. Dr. Bernhard Keppler: "Die Rohstoffknappheit kann nur mit Chemie gelöst werden."


Das Internationale Jahr der Chemie wurde für Österreich offiziell eröffnet

Die Allgegenwärtigkeit der Chemie wurde beim Auftakt in der Aula der Wissenschaft besonders betont. Unter der Rubrik "IYC 2011 - Radio" finden Sie dazu den Radiobeitrag aus der Ö1 Reihe "Wissen AKtuell" vom 4.2.2011 (Interviewpartner: Christoph Kratky, Präsident des Wissenschaftsfonds FWF; Bernhard Keppler, Dekan der Chemie-Fakultät an der Universität Wien; Hubert Culik, Fachverband der chemischen Industrie).


Links

Fakultät für Chemie
Universität Wien

Währinger Straße 42
A-1090 Wien

Öffnungszeiten Dekanat und SSC:
Mo, Mi, Do: 9:00-12:00
Do zusätzlich: 15:00-17:00
In der vorlesungsfreien Zeit nachmittags geschlossen!

T: +43-1-4277-520 01
F: +43-1-4277-9 520
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0