Ignaz L. Lieben-Preis der ÖAW für Nuno Maulide

31.01.2019

Der Wissenschafter vom Institut für Organische Chemie erhielt den höchsten Preis der ÖAW "für seine herausragenden Forschungsleistungen bei der Entwicklung neuer Reaktionsmechanismen in der organisch-synthetischen Chemie".

Die Verleihung des mit 36.000 Dollar dotierten Lieben-Preises fand am 30. Jänner 2019 an der ÖAW in Wien statt. Im Rahmen der Festveranstaltung gab Nuno Maulide mit seinem Vortrag über "Die Kunst der chemischen Synthese" Einblick in seine Arbeit.

Die Preisverleihung fand in Anwesenheit zahlreicher Gäste sowie VertreterInnen der Fakultät, darunter Vize-Dekanin Veronika Somoza und Mitglieder von Maulides Arbeitsgruppe, statt.

Lieben-Preisträger Nuno Maulide (Copyright: ÖAW / Fotos: D. Hinterramskogler)
Der Preisträger stellte bei seinem Festvortrag Forschungsarbeiten seiner Gruppe vor (Copyright: ÖAW / Fotos: D. Hinterramskogler).
Vize-Dekanin Veronika Somoza gratulierte dem Preisträger und berichtete kurz von den erfreulichen Entwicklungen im Bereich der Organischen Chemie der Universität Wien (Copyright: ÖAW / Fotos: D. Hinterramskogler).
Die Preisverleihung fand in Anwesenheit von Maulides Arbeitsgruppe statt (Copyright: ÖAW / Fotos: D. Hinterramskogler).