Logo der Universität Wien
Sie sind hier:>Universität Wien >Fakultät für Chemie

PRIZE-Förderung für Forschungsplattform "Translational Cancer Therapy Research"

Eine internationale Fachjury hat Anfang Februar aus den zahlreichen Einreichungen für die Prototypenförderung PRIZE des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend insgesamt 13 erfolgsversprechende Projekte zur Förderung vorgeschlagen.

Christian Kowol und Bernhard Keppler vom Institut für Anorganische Chemie der Fakultät für Chemie sowie Petra Heffeter und Walter Berger vom Institut für Krebsforschung der MedUni Wien sind dabei mit ihrer Arbeit im Rahmen der Forschungsplattform Translational Cancer Therapy Research über die Reduktion von Nebenwirkungen in der modernen Krebstherapie mit vertreten. Sie erhielten eine Förderung in der Höhe von 145.000 Euro zugesprochen.

Mehr Informationen ....


Das blaue Wunder der Krebstherapie

Dem Team um Juan J. Nogueira, Markus Oppel und Leticia González vom Institut für Theoretische Chemie ist es gelungen, den Mechanismus der Singlettsauerstofferzeugung von Methylenblau, eingebettet in den DNA-Strang, aufzuklären. Daraus läßt sich schließen, wie das Medikament durch gezielte Modifikation in seiner Wirksamkeit im Rahmen der Photodynamischen Therapie verbessert werden kann.

Zum Artikel im uni:view Magazin ....


Wir stellen die Fragen - seit 1365

Aus der Geschichte wissen wir, dass es Fragen der Grundlagenforschung sind, die zu bedeutenden und überraschenden Entwicklungen in den vielfältigsten Lebensbereichen führen. Unter den WissenschaftlerInnen der Universität Wien gibt es große Vorbilder, die dazu ermutigen, Fragen zu stellen und mit den Antworten die Welt zu verändern.

In diesem Zusammenhang wurde im Jubiläumsjahr der Universität Wien auch Nuno Maulide vom Institut für Organische Chemie in den Fokus gerückt.
Er untersucht was uns täglich begleitet: die hocheffiziente chemische Maschinerie der Natur mit ihren vielfältigen Reaktionen. Neue, abfallreiche Transformationen, die kein Atom vergeuden, ermöglichen es seit kurzem, einen Teil der „idealen Chemie" der Natur im Labor zu imitieren und somit zu verstehen.


Tag der offenen Tür an der Fakultät für Chemie

Anlässlich des 650 Jahre Jubiläums der Universität Wien öffnete die Fakultät für Chemie ihre Pforten für jedermann. Am Samstag, den 14. Februar 2015, wurde in Hörsälen und Laboren die Chemie für alle Besucher erlebbar gemacht.

In einem Experimentalvortrag unter dem Titel "Chemie für alle Sinne" erlebten die Besucher spektakuläre Schauexperimente, die Augen, Ohren und Nasen ansprachen, wie beispielsweise explodierende Knallgasballons, Lichtspiele duch Reaktionen und vieles mehr.

Aber Interessierte konnten in unseren Praktikumsräumen auch selber entdecken, experimentieren und erforschen. Forscherinnen und Forscher der Fakultät standen für Fragen gerne zur Verfügung.

Zur Fotogalerie ....
Zum Artikel im uni:view Magazin ....


Aida Naghilou wurde mit dem Bunsen-Bücherpreis 2015 ausgezeichnet

Aida Naghilou, Doktorandin am Institut für Physikalische Chemie, wurde im Januar der Bunsen-Bücherpreis 2015 im Rahmen einer Feier des Instituts für ihre herausragende Master-Arbeit bei Prof. Kautek mit dem Titel "Spot size dependence of laser induced modification threshold" verliehen.
Frau Naghilou arbeitet an ihrer Doktorarbeit auf dem Gebiet "Ultrafast-laser-pulse-iduced high-electron-density processes at solid-fluid/gas interfaces".


Startschuß für Forschungsverbund Umwelt

Mit dem Forschungsverbund Umwelt will die Universität Wien nicht nur die Sichtbarkeit der Umweltwissenschaften erhöhen, sondern auch die interdisziplinäre Vernetzung zwischen verschiedenen Fakultäten fördern.

Ende Jänner 2015 wurde zum offizellen Start-Event des neuen Netzwerks geladen. Mit dabei waren zahlreiche Wissenschafter/innen aus den Gründungsfakultäten Chemie, Physik, Geowissenschaften, Lebenswissenschaften, Geographie und Astronomie. Aber auch Expertinnen und Experten aus sechs Fakultäten der Human-/Geistes-/Sozial-/Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Denn umweltwissenschaftliche Grundlagenforschung und die Forschung zur gesellschaftlichen Umsetzung von Umweltthemen gehören zusammen.

Um gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln, teilten sich die Teilnehmer/innen in Arbeitsgruppen nach Schwerpunktthemen. 
Das Ergebnis: Viele gute Ideen und die ersten Kennenlerngespräche.

Mehr zur Auftaktveranstaltung im uni:view-Magazin ....


Nuno Maulide mit "Young Researcher Award" ausgezeichnet

Vom European Journal of Organic Chemistry (EurJOC) wurde Nuno Maulide vom Institut für Organische Chemie die erste Edition des "Young Researcher Award" verliehen.

Der Preis stellt eine Anerkennung für vorzügliche wissenschaftliche Leistung von jungen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen im Bereich der organischen Chemie dar.

Die Preisverleihung sowie der Preisträgervortrag finden im Juli 2015 beim prestigeträchtigen European Symposium in Organic Chemistry (ESOC) in Lissabon statt.


Ein Gitter aus Proteinen

Das Jahr der Kristallographie geht zu Ende - nicht aber für die Wissenschaft: Annette Rompel und Ihr Team vom Institut für Biophysikalische Chemie beschäftigen sich mit Molekülen, die für die Proteinkristallisation wichtig sind.
Im Journal "ChemBioChem" zeigen sie, wie man mit Hilfe von Polyoxometallaten ein Proteinkristallgitter aufbaut.

Zum Artikel im uni:view Magazin ...


Weihnachtsfeier der Fakultät für Chemie

Am 16. Dezember 2014 fand die Weihnachtsfeier der Fakultät für Chemie statt. Den Auftakt bildete ein Weihnachtskolloquium mit einem Vortrag von Prof. Wolfgang Weigand von der Friedrich Schiller Universität Jena.
Zum Einstimmen auf die nachfolgende Weihnachtsfeier waren danach alle Mitarbeiter der Fakultät zu einem geselligen Punschtrinken im stimmungsvoll dekorierten Hof der Organischen Chemie eingeladen.
Später ließ Ammar Tahir im Auer von Welsbach Hörsaal seine schöne Tenorstimme erklingen, begleitet von Christopher Gerner auf der Geige und Samuel Meier am Klavier. Und wie jedes Jahr gab auch der kleine Fakultätschor weihnachtliche Lieder zum Besten.
Im Veranstaltungszentrum wurde schließlich für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt und ausgiebig gefeiert.

Zur Bildergalerie ....


3. Wiener Bioanorganisches Symposium

Nach dem grossen Erfolg im letzten Jahr fand kurz vor Weihnachten an der Fakultät für Chemie zum dritten Mal das "Wiener Bioanorganische Symposium" statt.
Es handelt sich dabei um eine Veranstaltung von StudentInnen für SchülerInnen mit dem Ziel, durch interessante Vorträge und spannende Experimente der jungen Zuhörerschaft die faszinierende Welt der bioanorganischen Chemie näherzubringen.

Zur Bildergalerie ...


Christian Kowol erreicht 3. Platz beim RIZ Genius Ideenpreis

Christian Kowol vom Institut für Anorganische Chemie erreichte beim RIZ Genius Ideenpreis 2014 den 3. Platz in der Kategorie Forschung. Beim Wettbewerb mit dem Ziel, Innovationen aus unterschiedlichsten Bereichen zu fördern und sichtbar zu machen, wurde er für sein Projekt "Tumor-spezifische Tyrosinkinaseinhibitoren für eine gezieltere und effizientere Krebstherapie" ausgezeichnet, das er gemeinsam mit Petra Heffeter vom Institut für Krebsforschung der Medizinischen Universität Wien durchführt.
Die Verleihung des mit 2.000 Euro dotierten Preises fand am 10. Dezember im Technologie- und Forschungszentrum TFZ Wiener Neustadt statt.

Artikel "Nebenwirkungen in Krebstherapie reduzieren" in uni:view ....
RIZ Genius Ideenpreis ....


ÖAW-DOC-Stipendien 2014 für die Fakultät für Chemie

Von den insgesamt 53 DOC-Stipendien der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), die 2014 bewilligt wurden, gingen 2 Stipendien an hervorragende NachwuchsforscherInnen von zwei Instituten der Fakultät für Chemie. Wir dürfen Daniel Kaiser, Doktorand bei Nuno Maulide, vom Institut für Organische Chemie sowie Jan Patrick Zobel, Doktorand bei Leticia Gonzalez, vom Institut für Theoretische Chemie sehr herzlich gratulieren.


Leticia González hielt Löwdin-Vorlesung 2014

Leticia González vom Institut für Theoretische Chemie hielt am 20. und 21. November 2014 die diesjährige Löwdin-Vorlesungen an der Universität Uppsala.

Die Löwdin-Vorlesungen wurden 1981 zu Ehren von Per-Olov Löwdin (1916 - 2000) anlässlich seiner Pensionierung ins Leben gerufen. Per-Olov Löwdin war ein Pionier der Quantenchemie. Insbesondere seine Arbeiten zur Theorie von Mehrteilchensystemen ebneten den Weg für viele spätere Entwicklungen auf dem Gebiet der Theoretischen und Computergestützten Chemie und Physik.

Gemäß den Statuten werden regelmäßig ein oder mehrere herausragende WissenschafterInnen aus dem Gebiet der Quantenchemie eingeladen, um in Uppsala Vorlesungen, sowohl für die breite Öffentlichkeit als auch für ein Fachpublikum, zu halten.

Die Löwdin lectures der Universität Uppsala ....


Fakultät für Chemie
Universität Wien

Währinger Straße 42
A-1090 Wien

Öffnungszeiten Dekanat und SSC:
Mo, Mi, Do: 9:00-12:00
Do zusätzlich: 15:00-17:00
In der vorlesungsfreien Zeit nachmittags geschlossen!

T: +43-1-4277-520 01
F: +43-1-4277-9 520
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0