Neues FWF Zukunftskolleg für präklinische Entwicklung von Peptidarzneistoffen

16.04.2020

"PeptAIDes drug development“ ist eines von vier jüngst vom FWF genehmigten neuen Zukunftskollegs. Die Forschungsplattform wird unter Beteiligung von Postdoc Kirtikumar B. Jadhav vom Institut für Biologische Chemie gegründet.

In der modernen Arzneistoffentwicklung wird zusehends das Potenzial peptidischer Verbindungen (Aminosäureverbindungen) als vielversprechende Ausgangpunkte für die Entwicklung innovativer Therapien erkannt. Bioaktive Peptide versprechen eine sehr hohe Affinität und Selektivität gegenüber dem Zielrezeptor. Daher gelten Peptidtherapeutika als weniger toxisch.

Für ein einzelnes Labor bzw. eine/n einzelne/n Wissenschafter*in ist es jedoch nicht realisierbar, ein vielversprechendes Peptid durch alle Phasen der multidisziplinären Arzneistoffentwicklung zielstrebig zu begleiten. Infolgedessen erreichen viele dieser aussichtsreichen peptidischen Wirkstoffe niemals Patient*innen, schreibt der FWF in einer Mitteilung.

Peptide für Autoimmun- und Entzündungskrankheiten

Ziel des Projekts ist es, eine interdisziplinäre Forschungsplattform zu etablieren, die das gesamte Spektrum der involvierten Disziplinen in der Arzneimittelentwicklung umfasst, um in präklinischen Untersuchungen erfolgreich getestete Peptide für die entscheidende klinische Anwendung vorzubereiten. Die Forschungsplattform zur Arzneimittelentwicklung - "PeptAIDes" (Peptide zur Behandlung von Autoimmun- und Entzündungskrankheiten) – wird von Roland Hellinger (Medizinische Universität Wien) geleitet und unter Beteiligung von zwei Chemiker*innen der Universität Wien, Kirtikumar B. Jadhav von der Fakultät für Chemie und Eva-Maria Zangerl-Plessl von der Fakultät für Lebenswissenschaften, initiiert.

Jadhav und Zangerl-Plessl werden die Entwicklung oral verabreichter Peptide leiten, die auf krankheitsrelevante Tachykininrezeptoren beim Reizdarmsyndrom und bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen abzielen. Gleichzeitig werden sie anderen Teammitglieder, die an Multipler Sklerose und Fettleberkrankheiten arbeiten, bei der Peptidsynthese und bei der molekularen Modellierung unterstützen. Diese Plattform wird am Institut für Biologische Chemie volle Unterstützung von Gruppenleiter Markus Muttenthaler und Institutsleiter Christian Becker erhalten.

Der Wissenschaftsfonds FWF bewilligte mit den vier neuen Zukunftskollegs zum zweiten Mal Forschungsprojekte im Gesamtumfang von 8,6 Millionen Euro für innovative und fächerübergreifende Zusammenarbeit exzellenter Postdoc-Teams.


"PeptAIDes drug development" - Koordination der Forschungsgruppe: Roland Hellinger (Pharmakologe, Medizinische Universität Wien), unter Beteiligung von Kirtikumar B. Jadhav (synthetischer Chemiker, Universität Wien), Eva-Maria Zangerl-Plessl (computergestützte Chemikerin, Universität Wien), Dagmar Gotthardt (Immunologin, Veterinärmedizinische Universität Wien) undTim Hendrikx (Molekularbiologe, Medizinische Universität Wien).

(Copyright: Universität Wien)
Kirtikumar B. Jadhav von der Fakultät für Chemie (Copyright: Universität Wien)
Eva-Maria Zangerl-Plessl von der Fakultät für Lebenswissenschaften (Copyright: Universität Wien)