"Walther Schmid Gedächtnispreis" geht an Irmgard Tiefenbrunner

14.10.2021

Im Rahmen des 3. ORC Symposiums erhielt die Studentin Irmgard Tiefenbrunner den "Walther Schmid Gedächtnispreis"; der Buchpreis wird jährlich vom Institut für Organische Chemie für exzellente Leistungen im Bereich organische Chemie im Verlauf des Bachelor-Studiums verliehen.

Das 3. ORC Symposium fand am Dienstag an der Fakultät für Chemie statt. In einem Kurzbeitrag berichtete die diesjährige Preisträgerin Irmgard Tiefenbrunner über "Reaktionen mit hypervalenten Iodverbindungen", dem Thema ihrer Bachelorarbeit.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch die langjährige Dienstzeit (42 Jahre) von Wolfgang Robien am Institut für Organische Chemie gewürdigt. Seit 1. Oktober ist er im Ruhestand. Wissenschaftlicher Höhepunkt des Symposiums war der Beitrag von Klaus Zangger von der Universität Graz zum Thema "Enhancing the resolution of proton-detected NMR spectra by pure shift NMR".

Nächste Runde 2022

Auf Grund der kurzen Vorbereitungszeit und den COVID-19 Restriktionen war das vom Institut für Organische Chemie organisierte Symposium deutlich kleiner gehalten als in den vergangenen Jahren, wurde aber dennoch von rund 80 Teilnehmer*innen besucht. Die für das nächste Jahr avisierte Folgeveranstaltung kann dann hoffentlich wieder im vollen Umfang stattfinden.

Preisträgerin Irmgard Tiefenbrunner (2.v.l.) mit den Preisträger*innen aus den vergangenen Jahren, Tamara Dinhoff und Bogdan Brutiu (r.), sowie Institutsvorstand Nuno Maulide (© Manuel Schupp)
Gastvortragender Klaus Zangger von der Universität Graz (3.v.l.) und langjähriges Institutmitglied Wolfgang Robien (2.v.l.) (© Nuno Maulide)